Race Across America gestartet

11.06.2014

Das Race Across America ist mit gewohnt starker österreichischer Beteiligung in Oceanside gestartet worden.

Christoph Strasser peilt dritten Titel an

Mit 300 Kilogramm Gepäck und 23.000 Radkilometern in den Beinen ist der steirische Extremradler mit seinem Betreuerteam nach Amerika gereist.

"Trinke wie ein Kamel"
Die letzten sieben Tagen verbrachte Strasser zur Akklimation in der Mojave-Wüste. "Im Grundlagentempo bin ich schon sehr fit bei den Temperaturen. Derzeit hat es um die 45 Grad. Aber man merkt hier einfach, dass der Mensch nicht für die große Hitze geboren ist. Vorgestern habe ich am Berg Intervalle trainiert und bin in der Mittagshitze fast verreckt. So nebenbei trinkt man wie ein Kamel. An diesem Tag bin ich aber abends nochmals aufs Rad und habe meine Intervalle durchgezogen. Im Rennen muss ich aufpassen, dass ich gerade in der ersten heißen Phase nicht überhitze, sonst ist der Ofen gleich aus", beschreibt der Steirer. 

Umstellung auf Flüssignahrung - "Hunger wie eine Schwangere"
Am Sonntag hat Christoph auf Flüssignahrung umgestellt. Während des RAAM wird er sich ausschließlich von Hochkaloriennahrung in flüssiger Form ernähren. "Am Samstag habe ich noch eine normale Mahlzeiten zu mir genommen, seit Sonntag nur mehr flüssige. Das wird auch im Rennen bis zum Ende so durchgezogen, obwohl ich Appetit wie eine Schwangere entwickle: Auf Süßes, Saures, Salziges - aber ich muss bei Flüssignahrung bleiben, um meinen Körper nicht mit Verdauung zu belasten." Seit Samstag ist auch das elf Mann umfassende Betreuerteam komplett: "Alle sind wohlbehalten angekommen und wir nehmen den letzten Feinschliff vor. Die Pacecars sind gebrandet, die Technik mit den Lautsprechern und Zusatzscheinwerfern ist montiert. Und das wichtigste: Auch die Form passt! Ich würde sagen, das RAAM kann kommen."

Infos:
www.christophstrasser.at
www.facebook.com/christophstrasser.at

ULTRAHANDBIKEDUO
Thomas Frühwirth alias TiggerTom und Manfred Putz bilden das Zweierteam. Nach ihren grandiosen Leistungen beim Race Around Slovenia 2013 und Race Around Austria 2013, welche die Sportwelt sehr beeindruckt haben und alle Zweifler verstummen hat lassen, werden sie nun den Traum vom Race Across America leben. Ein 2er-Handbike-Team stand noch NIE am Start und es war vor kurzem auch noch undenkbar.

Infos:
www.ultrahandbikeduo.com
www.facebook.com/Ultrahandbikeduo

Gerhard Gulewicz
Der oberösterreichische Extremsportler tritt heuer bereits zum neunten Mal hintereinander beim Race Across America in die Pedale.

Infos:
www.gerhardgulewicz.net
www.facebook.com/gulewicz.coaching.consultancy


Team Crataegutt Seniors
Vier Sportler zwischen 66 und 78 Jahren planen das schwerste und längste Radrennen der Welt – über 5000 Kilometer quer durch die Vereinigten Staaten von Amerika - zu bestreiten.

Newsletter abonnieren