RAA 2018 mit Hager, Strasser, Hillinger, Karl und Wörndl

18.04.2018

Zum zehnten Mal wird im August 2018 Europas härtestes Radrennen, das Race Around Austria, ausgetragen. Seit zwei Monaten ist die Anmeldung geöffnet und die ersten Meldungen versprechen spannende Rennen und prominente Fahrer.

Im letzten Jahr gewann der Deutsche Markus Hager das Rennen auf der Extremstrecke über 2.200 Kilometer, gespickt mit 30.000 Höhenmetern. 2018 möchte der 49-jährige Bayer seinen Titel verteidigen. Neben der starken Konkurrenz aus Österreich bekommt er auch einen Gegner aus seiner Heimat. Der 42-jährige Rainer Steinberger aus Pösing gehört zur absoluten Topklasse auf der Langstrecke. Er gewann 2016 den Glocknerman und 2017 das Race Across Italy und könnte damit zu einem der größten Herausforderer des Titelverteidiger werden.

Mit dem Steirer Lukas Kienreich hat auch der Vorjahresdritte auf der Extremstrecke gemeldet. Bis an die Grenzen quälte sich der 32-Jährige im letzten Jahr als Protagonist der gleichnamigen Dokumentation von Servus TV um die Alpenrepublik. „Es ist schön, dass so viele Starter immer wieder zum Race Around Austria zurückkehren. Das zeigt den Stellenwert des Rennens in der Szene und unterstreicht, dass wir trotz wachsender Konkurrenz nach wie vor die Nummer eins in Europa sind“, erklärt Rennleiter Michael Nussbaumer stolz. Der Organisationschef wird im Jubiläumsjahr seiner Veranstaltung auf ein großes Teilnehmerfeld zählen können.

Erstmals werden Österreichische Meistertitel 2018 beim Race Around Austria vergeben. Speziell die Solowertung der Race Around Austria CHALLENGE presented by Fever-Tree ist nahezu ausgebucht. „Innerhalb von wenigen Tagen war der Großteil der Startplätze bereits vergeben. Ein paar sind noch verfügbar, aber Athleten die noch unentschlossen sind sollten sich schnell entscheiden“, berichtet Nussbaumer.

Ehemaliger Slalomweltmeister am Start

Angeführt wird das Feld, welches um das rot-weiß-rot gestreifte Meistertrikot kämpft von Christoph Strasser. Nachdem er im letzten Jahr aufgrund einer Sturzverletzung auf seine Teilnahme verzichten musste, brennt er auf sein Kommen im August: „Die Vorfreude ist riesig und mir gefällt der Modus seit der Einführung. Die Vergabe von Meisterschaften ist eine besondere Ehre für uns Ultrasportler“.

Und auch in den Teambewerben des Race Around Austria finden sich 2018 prominente Namen. Der mehrfache Olympia- und WM-Medaillengewinner Benjamin Karl wird zum vierten Mal beim Race Around Austria starten. Er tritt auf der Extremstrecke im Viererteambewerb an, an der Seite von Starwinzer Leo Hillinger. Bei den Zweierteams hat unter anderem der frühere Slalomweltmeister und Eurosport-Experte Frank Wörndl gemeldet.

Newsletter abonnieren