Eigene Elite-Klasse: Team Vorarlberg Santic plant Teilnahme am RAA

22.05.2020

Team Vorarlberg Santic in den Planungen für härtestes Rennen Europas – es riecht nach Adrenalin und Adventure!

Der Fußball rollt bereits wieder in Deutschland und bald auch in Österreich. Für den Radsport gibt es nationale und internationale neu ausgerichtete Kalender. Der UCI Weltverband hat vor kurzem deren Kalender präsentiert. Kein Stein blieb hier auf dem anderen. Zahlreiche bestehende Rennen von August bis Oktober wurden von meist höherstehenden Rennen überrollt. Die Termine der World Tour, Weltmeisterschaften und nationalen Titelkämpfen wurden klarerweise priorisiert. Es bleibt spannend wie der reale Kalender ab August dann auch Bestand haben wird. Deshalb planen bereits einige Teams mit dem Race Around Austria, was zur Folge hat, dass es heuer eine eigene Elite-Kategorie beim Race Around Austria geben wird. 

Rennen in Österreich bereits ab Juli?

Es zeichnen sich durch die Aktivitäten des österreichischen Radsportverbandes möglicherweise bereits für Juli erste Einzelzeitfahrbewerbe ab. 

Das Team Vorarlberg Santic plant bereits fix mit der Teilnahme beim Race Around Austria

Not macht bekanntlich erfinderisch. Dies hat das Management auf den Plan gerufen über ein Projekt nachzudenken, welches ohne Corona fast unrealistisch war. Ein Start beim Race Around Austria. Dazu Thomas Kofler, Teammanager des Vorarlberger Continentalteams: „Das Prinzip liest sich recht einfach. So schnell wie möglich, NONSTOP an den Außengrenzen Österreich zu umrunden. Wir haben es intern besprochen und sehen hier einerseits eine sehr große Herausforderung, anderseits eine Chance was Neues zu probieren. Etwas untypisch für ein UCI Team, aber wir sind ja bekannt dafür nicht immer mit dem Mainstream zu schwimmen. Wir haben im Plan ein 4er-Team an den Start bringen. Ausgestattet mit Lezyne GPS Navi-Computern und Lichtanlagen geht es durch Wind und Wetter bei Tag und Nacht. Die vier Fahrer können wechseln so oft sie wollen, Zeitfahr- oder superleichtes Radmaterial benutzen. Dies alles setzt eine gute Planung voraus, damit wir das Ziel in St. Georgen im Attergau nach 2200 Kilometer und 30 000 Höhenmetern auch erreichen – es wird eine beinharte Challenge!“

Dazu Rennleiter Michael Nußbaumer: Dass wir den Elite-Teams die einmalige Möglichkeit einer Teilnahme am Race Around Austria in diesem Ausnahmejahr geben ist für uns selbstverständlich. Wir wollten damit auch einen Beitrag im Radsport leisten und den Teams helfen, mit einer eigenen Elite-Wertung durch diese schwierige Zeit zu kommen. Mit dem Team Vorarlberg Santic schlagen wir in der zwölfjährigen Renngeschichte quasi ein neues Kapitel auf: Wir haben wir nun die erste Continental-Mannschaft bei uns am Start und darüber freuen wir uns riesig!“

 

 

Newsletter abonnieren

shithd.com
bdsm-slave.org
pornjav.org
bdsmplatform.com