Die CHALLENGE gibt es ab 2020 auch UNSUPPORTED

12.10.2019

Ein neuer, noch benutzerfreundlicherer Zeitplan und eine neue Kategorie bei der CHALLENGE: Das sind die Neuerungen des RAA im Jahr 2020.

Immer wieder wurde die Frage an uns herangetreten, ob das RAA nicht auch ohne Betreuung gefahren werden kann. Wir haben uns aus Sicherheitsgründen lange dagegen ausgesprochen, weil gerade bei den Nachtfahrten die Sicherheit der Teilnehmer an oberster Stelle steht. Mit der fortschreitenden Technik wird es allerdings 2020 die erste CHALLENGE UNSUPPORTED geben. „Die neuen, sehr hellen Lichter am Rad, aber auch die GPS-Technologie sind mittlerweile so weit fortgeschritten, dass eine UNSUPPORTED-Kategorie aus sicherheitstechnischer Sicht möglich wird“, so Michael Nußbaumer, Rennleiter des RAA. Für den Teilnehmer gelten grundsätzlich die gleichen Regeln wie bei der klassischen CHALLENGE, nur eben ohne Begleitfahrzeug. Verpflegung oder etwaige Defekte müssen selbst organisiert und behoben werden. einzige Unterstützung: Auf der Strecke gibt es ein Depot. Beim Start kann ein Bag befüllt werden, der dann in Steyr, bei Halbzeit des Rennens von der Rennleitung hinterlegt wird. Fremde, aktive Hilfe von außen darf grundsätzlich nur im Notfall angenommen werden. 29 Stunden haben die maximal 50 CHALLENGE UNSUPPORTED-Teilnehmer Zeit, ins Ziel zu kommen.  

Das Race Around Austria wird noch benutzerfreundlicher

Auch im Zeitplan des RAA hat sich einiges getan. So ist es für fast alle Kategorien möglich, am Starttag anzureisen. Die Pre-Race-Meetings finden fast alle am Starttag der jeweiligen Kategorie statt. Bei einigen Kategorien gibt es sogar zwei Möglichkeiten, das Pre-Race Meeting zu besuchen. Die Vorstart-Erfordernisse können also innerhalb weniger Stunden erledigt werden. Der aktualisierte Zeitplan befindet sich bereits auf der Homepage. 

Kurzzeitig stand auch im Raum, die CHALLENGE von Freitag auf Samstag auszutragen. "Von dieser Idee sind wir aber wieder weggegangen, weil wir auch jedem Team auf der CHALLENGE eine Bühne geben wollen. Die Begleitung durch die Motorräder, die Begrüßung auf der Zielbühne und die obligatorische Sektdusche sind ein Markenzeichen des RAA. Bei rund 150 Zieleinläufen an einem Tag wäre das nicht mehr möglich gewesen, und das Rennen hätte an Attraktivität eingebüßt. Zudem wären 150 Zieleinläufe im Marktfestgelände nicht möglich, und man hätte auf den letzten Metern auch ausweichen müssen.", so die einhellige Meinung der Organistationsleitung. 

Die Anmeldung zum RAA 2020 öffnet am 15. Februar 2020.

Newsletter abonnieren