Christoph Sumann, Andreas Goldberger, Benjamin Karl und Axel Naglich am Start des Race Around Austria

12.06.2014

Andreas Goldberger by RBMH

Axel Naglich by RBMH

Benjamin Karl by RBMH

Christoph Sumann by RBMH

 

Sieben Olympia-Medaillen, sechs Weltmeistertitel sowie 18 WM-Medaillen haben die Athleten bereits gewonnen. Jetzt möchte das Staraufgebot bei Europas härtestem Radrennen auftrumpfen.

Der Steirer Biathlet Christoph Sumann, Oberösterreichs Skisprunglegende Andreas Goldberger, Niederösterreichs Snowboard-Ass Benjamin Karl und der Tiroler Extremskifahrer Axel Naglich haben sich zu einer Mannschaft formiert und treten in der Viererteamwertung an.

„Die Idee wurde im Österreicher-Haus bei den olympischen Spielen in Sotchi geboren“, erzählt Benjamin Karl, der Hauptinitiator des Projekts war. Gemeinsam mit Andreas Goldberger und Christoph Sumann, der sein Biathlon-Gewehr nach der Olympiasaison endgültig in die Ecke stellte, beschlossen sie, das Abenteuer im August 2014 in Angriff zu nehmen. Zurück in Österreich fiel die Suche nach einem vierten Mann nicht schwer: Axel Naglich, bekannt aus dem Film „Mount St. Elias“ und seines Zeichens Pistenchef der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel, zögerte keinen Moment. „Freilich steht der Spaß im Vordergrund, und ich will meinen Teamkollegen zeigen, wie großartig es sein kann im Morgengrauen durch Gegenden zu fahren, wo man noch nie gewesen ist. Österreich ist wunderschön!“, schwärmt Karl, der das Rennen schon kennt: 2011 und 2012 stand er bereits an der Startlinie. „Aber wer uns kennt weiß, dass wir alle Sportler sind, denen die Leistung nicht unwichtig ist“, schmunzelt er.

Erstmals wird heuer auch Oberösterreich in einem eigenen Bewerb umrundet. Die Race Around Austria CHALLENGE dient als Einstiegsrennen in den Ultraradsport und startet gleichzeitig mit dem klassischem Race Around Austria am 13. August. Die 560 Kilometer können entweder alleine oder zu zweit bewältigt werden. Rund 24 Stunden werden für die Umrundung des „Hoamatlands“ benötigt.

Newsletter abonnieren